Fußgängersteg am Tübinger Tor

Der Erhalt des Fußgängersteges am Tübinger Tor liegt uns weiterhin am Herzen. So setzten wir uns als Elternbeiratsvorstand aktiv zum Erhalt des Fußgängersteg am Tübinger Tor ein.

Uns als Eltern ist es sehr wichtig, dass unsere Kinder vor und nach der Schule, auf dem Weg zur Schwimmhalle und in die Mittagspause sicher und gut die Konrad-Adenauer-Str. überqueren können. Der andere Steg bei der Eichendorff-Schule, der für unsere Kinder einen Umweg darstellt, ist dafür keine Alternative. Eine Führung über die Straße mit Ampeln würde auf jeden Fall das Unfallrisiko erhöhen und einen neuen Verkehrsstau provozieren, wo ca. 800 SchülerInnen zur gleichen Zeit, möglichst schnell den Bus erreichen wollen und das „gerade umgesprungene Rot“ auf der Ampel als klaren Hinweis verstehen werden, die Straße noch gut überqueren zu können.

Wir werden die Diskussion in der Presse weiterverfolgen und gegebenenfalls für die Verkehrssicherheit auf dem Schulweg aktiv bleiben.

Wir bitten auch Sie, wachsam zu sein und uns ggf. über weitere Entwicklungen zu informieren bzw. zu handeln.

Was bisher lief:
2012
Wie Sie sicherlich der Presse entnommen haben, hat der geplante Abriss des Fußgängersteges hohe Wellen geschlagen.

Auch wir vom Elternbeirat waren darüber ausgesprochen irritiert, denn im Vorfeld hatten intensive Informationsgespräche mit den Verantwortlichen stattgefunden.

Dabei hatten wir den Eindruck, mit unseren Bedenken ernst genommen zu werden. Der Presse entnahmen wir dann allerdings, dass der komplette Abriss zur Diskussion steht.
Daraufhin wandten wir uns, gemeinsam mit der Schulleitung in einem Brief an die Oberbürgermeisterin, die Baubürgermeisterin und die Stadthallen-Verantwortlichen, den wir Ihnen noch vor Weihnachten, über Ihre ElternvertreterInnen, zukommen ließen.
Die Antwort, die wir am 10. Januar erhalten haben, war wenig aussagekräftig. Es wurde aber von Seiten der Verwaltung versprochen, die Sicherheit der Fußgänger nicht zu vernachlässigen.

Trotzdem hat unser Brief  einiges bewirkt. Am 12. Januar fand auf Initiative der beiden Gemeinderäte Johannes Schempp und Dr. Felix Schobel auf dem Steg ein Treffen mit interessierten und betroffenen BürgerInnen statt, das großen Zuspruch fand. Die anwesenden Gemeinderäte werden unsere Bedenken mit in die Entscheidung nehmen und sich für einen Erhalt des Steges einsetzen.