Konfliktlösung am Kepi

Dieses Konfliktlösungsmodell soll vor allem Schülern bei Konflikten mit Lehrern helfen. Mit Hilfe dieses Modells soll jede(r) Schüler(in) genau wissen, an wen er/sie sich bei einem Konflikt mit einem Lehrer/einer Lehrerin wenden kann und wie er/sie dies tun kann. Dabei ist es wichtig, dass die im Modell vorgesehene Reihenfolge der Schritte genau eingehalten wird (das gilt auch für Eltern, Lehrer und Schulleitung).In Frage kommen alle Konflikte zwischen Schülern und Lehrern, ausgenommen solche, die auf persönlichen Abneigungen beruhen. Ein Konflikt kann aus einer subjektiven Empfindung der S chülerin, des Schülers entstehen.

Folgende Themen sollen im Rahmen des Konfliktlösungsmodells behandelt werden können:
Wenn ein/e Schüler/in oder eine Schülergruppe

  1. das Empfinden hat, dass er/sie vom Lehrer/von der Lehrerin ungerecht behandelt wurde (z.B. Notengebung, mangelnde Transparenz der Noten).
  2. das Empfinden hat, dass ein Lehrer/eine Lehrerin sich unfair verhält (z.B. Beleidigung, Zynismus, Strafen etc.)
  3. mit dem Unterricht (z.B. Methoden, Arbeitsklima, Vorbereitung au Klassenarbeiten) eines Lehrers/einer Lehrerin nicht zufrieden ist.

Konflikte aus Lehrersicht, also solche, die Lehrer mit Schülern bzw. mit einer Klasse haben, können nicht im Rahmen dieses Modells gelöst werden. Sie bedürfen der Beratung durch Kollegen/Kolleginnen oder der Unterstützung von außen (Supervision).

Die GLK hat der Einführung dieses Konfliktlösungsmodells mit Beginn des kommenden Schuljahres zugestimmt.
Ansprechpartner: Frau Grampp + Herr Montag

2009_03_Konflikt_Schema

2009_03_Konflikt_Anmeldung

2009_03_Konflikt_Vereinbarung

2009_03_Konflikt_Lösung